loading...

Dienstag, 6. Juni 2017

"Voll akzeptiert und institutionalisiert": Mittelalte schwedische Flüchtlingshelferinnen nehmen "Flüchtlingskinder" mit nach Hause für Sex

Bilder einer "Liebe" aus einem Fall in Australien


Bei den "Kindersexpartnern" handelt es sich tatsächlich in Wahrheit um erwachsene Männer. Von Paul Joseph Watson für www.InfoWars.com, 5. Juni 2017

Laut eines neuen Berichts stellen Schwedinnen ihre Toleranz unter Beweis, indem sie Sex mit "Flüchtlingskindern" haben, bei denen es sich in Wirklichkeit um erwachsene Männer handelt.

Eine Frau im mittleren Alter, die anonym für den linken Blog Blankspot schreibt enthüllte, dass es für Freiwillige normal sei, die "Kindermigranten" mit nach Hause zu nehmen, um dort mit ihnen zu schlafen. Die Frau schrieb:

"Von Zeit zu Zeit übernachtet einer bei mir.

Das Sofa ist kaputt, daher schläft er jetzt bei mir im Bett.

Ich habe einer Freundin eine SMS geschrieben mit 'Hilfe, ich muss ihn mit ins Bett nehmen'. Als Antwort kam: 'Wir alle machen es, keine Sorge. So ist das eben, gib ihm Intimität, das ist alles, was du tun kannst'."

Die Wissenschaftlerin Ann Heberlein sagte, dass dieses Verhalten "voll akzeptiert und institutionalisiert" sei.

Die Geschichte wird dargestellt als ein Akt des Missbrauchs durch die Frauen, da die "Flüchtlinge" angeblich minderjährig sein sollen, allerdings hat eine schwedische Regierungsstudie kürzlich ergeben, dass sich mindestens 75% der sogenannten Kinderflüchtlinge nach medizinischen Tests als Erwachsene entpuppt haben.

Es ist nicht der erste Bericht über linke "Refugee Welcome" Aktivisten und Freiwillige, die Sex mit Migranten haben (also freiwillig, nicht vergewaltigt).

In einer ähnlichen Geschichte wurde enthüllt, dass eine schwedische Frau in einem Asylzentrum in Amal dabei erwischt wurde, wie sie für "Kinderflüchtlinge" (also Migranten in ihren 20ern und 30ern) an der Stange tanzte und "intime Beziehungen zu ihnen hatte".

Freiwillige, die vor dem Abriss im Migrantenlager von Calais arbeiteten wurde von anderen Freiwilligen ebenfalls vorgeworfen, dass sie Sex mit den Migranten hätten.

Ein Enthüller, der im Lager von Calais half sagte, dass die Frauen Sex hätten mit "Jungen, von denen man annehmen kann, dass sie zu jung sind" und sie sich auch täglich an mehrere Sexualpartner prostituieren.

Die Gründerin von CareForCalais, einer Freiwilligenhilfsorganisation, verliess ihren Ehemann zugunsten eines tunesischen Migranten, der sie später um mehrere tausend Pfund betrog.

Claire Moseley begann eine Beziehung mit dem Migranten, obwohl ihre Organisation ein Sexverbot mit Migranten hatte.







Im Original: Report: Swedish Women Prove Their Tolerance by Having Sex With Refugees

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...