loading...

Samstag, 17. Juni 2017

Schwedische Polizei von 100 maskierten Migranten attackiert



Am Donnerstag wurde die schwedische Polizei von Trollhätten bei Ausschreitungen im Vorort von Kronogarden von bis zu einhundert maskierten jugendlichen Migranten mit Stöcken und Basballschlägern attackiert. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 17. Juni 2017


Die maskierten Migranten griffen die Beamten in der zweiten Nacht mit Ausschreitungen in dem Gebiet an. Sie attackierten dabei auch Polizeifahrzeuge, und stachen in die Reifen von zwei Streifenwagen. Wie die schwedische Zeitung aftonbladet berichtet wurde aber nur eine Person im Zusammenhang mit den Ausschreitungen verhaftet.

Die Ausschreitungen sollen so massiv eskaliert sein, nachdem mehrere Jugendliche versuchten, auf der Strasse einen Reifen in Brand zu setzen, ihnen aber ein Sicherheitsmann dazwischenkam und das Feuer löschte. Daraufhin wurde der Wachmann von den Jugendlichen mit Steinen attackiert.

Peter Asp, Kommunikationsverantwortlicher der Stadt Trolhätten sagte, die Ausschreitungen seien eine "Rangelei um die Macht im Bezirk" zwischen rivalisierenden Banden gewesen. Er behauptete, dass die jungen Männer, die an den Ausschreitungen teilnahmen somalische Migranten gewesen seien, während die Polizei nur mitteilte, dass die Männer ursprünglich aus einem arabischsprechenden Land stammen.

loading...


Die Polizei nimmt an, dass die Ausschreitungen ursprünglich von einem Zwischenfall Anfang der Woche ausgelöst wurde, als das Jugendamt mehrere Kinder aus Familien herausnahmen. Ein Verwaltungsgericht urteilte, dass die Eltern die Kinder physisch und psyschisch quälten. Ein Anwohner beschrieb die Ausschreitungen:


"Sie kamen mit einem Streifenwagen und dann warfen sie Steine darauf. Ich bin etwas verängstigt und es ist wirklich problematisch. Ich kann nachts kaum mehr schlafen, in der fraglichen Nacht habe ich drei Stunden geschlafen."

In den letzten Jahren kam es in Schweden in von Migranten bewohnten Vororten immer häufiger zu Angriffen auf die Polizei. Ein durchgestochener Bericht aus dieser Woche zeigte, dass die Anzahl der No-Go Zonen im Land in nur zwei Jahren um 50 Prozent angestiegen ist.

Im Bericht werden offiziell 23 "schutzlose Gebiete" gezählt, wobei einige schätzen, dass es in Schweden bis zu 55 No-Go Zonen geben könnte.

Anfang dieses Jahres hat der schwedische Polizist Peter Springare gesagt, dass Migranten aus diesen Problemvororten für überproportional viele Verbrechen verantwortlich sind. Er sagte, dass die meisten Schwerverbrechen, die er bearbeitet von Migranten begangen werden; aufgrund dieser Kommentare wurde gegen ihn wegen "Rassenhass" ermittelt, auch wenn der Fall später wieder eingestellt wurde.







Im Original: Swedish Police Attacked By 100 Masked Migrant Youths
loading...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...