loading...

Donnerstag, 18. Mai 2017

Britische "Expertinnen": Es ist "sexistisch" wenn man schwangeren Frauen sagt sie sollen keinen Alkohol trinken


Selbiges soll auch zu mehr Abtreibungen führen. Von Lukas Mikelionis für www.HeatSt.com, 18. Mai 2017

Britische Experten warnten, dass es "sexistisch" sei schwangeren Frauen zu sagen, keinen Alkohol zu trinken und dies "unnötige Ängste" schürt, was Frauen zu Abtreibungen treibt.

Eine Vielzahl von Gesundheits- und Fortpflanzungsforschern und Organisationen haben sich gegen die "alarmistischen" offiziellen Richtlinien der britischen Regierung ausgesprochen, die besagen, dass schwangere Frauen keinen Alkohol trinken sollen.

Sie behaupten, der Ratschlag sei von keinerlei Beweisen unterlegt und würde Frauen nur "stigmatisieren" und sie aus der Gesellschaft ausschliessen, wie der Telegraph berichtet.

Es ist klar, dass schweres Trinken in der Schwangerschaft zum fötalen Alkoholsyndrom führt, was bei Kindern physiologische und kognitive Entwicklungsstörungen verursacht, während gleichzeitig noch immer debattiert wird, ob geringe Alkoholmengen ebenfalls einen Schaden anrichten.

Wissenschaftler von der Universität von Kent und der britische Schwangerschaftsberatungsdienst (BPAS) sagten, die Anweisungen der Regierung für erwatende Mütter sei "übermässig vorsichtig" und muss nach Beweislage "ehrlich" sein.

Dr. Ellie Lee, Direktorin des Zentrums für Elterliche Kulturstudien an der Universität von Kent behauptete, dass "der Ausschluss von Frauen von normalen Aktivitäten aufgrund von Vorsichtsmaßnahmen" nichts anderes als "sexistisch" sei. Sie sagte:


"Die öffentlichkeit wurde sehr feindselig und es gibt inzwischen die Annahme, dass eine schwangere Frau mit einem Glas Wein etwas absolut falsches macht.

Frauen werden in der Öffentlichkeit deswegen angestarrt und angepöbelt. Die Menschen nehmen an, dass wer ein alkoholisches Getränk zu sichnimmt, der trinkt auch eine Flasche Vodka zum Frühstück."

Auch BPAS hat sich gegen die offiziellen Ratschläge für Schwangere ausgesprochen und tritt für eine Veränderung ein, da Frauen davon eingeschüchtert werden und eine Abtreibung vornehmen, da einige Frauen offenbar Angst davor haben, dass ein paar durchsoffene Abende ihrem Fötus schadet.

Clare Murphy, die BPAS Direktorin für öffentliche Angelegenheiten sagte:

"Das Übertreiben der Beweislage kann echte Konsequenzen haben, der eine Gewissheit implizieren, wo es keine gibt.

Wird dies aber getan, dann kann es bei Frauen grundlose Angst auslösen - was manchmal bis zu dem Punkt geht, dass sie eine ungeplante aber nicht ungewollte Schwangerschaft abbrechen, da sie Angst haben, dem Kind irreparablen Schaden zugefügt zu haben.

Genauso wichtig ist, dass die Richtlinien davon ausgehen, dass Frauen die Risiken nicht verstehen und im Bezug auf Alkohol nicht unterscheiden können zwischen wenig und viel Konsum."






Im Original: British Experts Claim Telling Pregnant Women Not to Drink Is ‘Sexist’ and Causes Abortions

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...