loading...

Mittwoch, 26. April 2017

Im Kampf gegen "Falschnachrichten" und "Hassrede" verändert Google seinen Suchalgorhythmus



Google bastelt an seiner Suchmaschine herum, um "Falschnachrichten" und "Hassrede" herausfiltern zu können. Von Charlie Nash für www.Breitbart.com, 25. April 2017

Ben Gomes, Ingenieursvizepräsident schrieb in einem Artikel für Googles offiziellen Blog:


"Heute, in einer Welt, in der jede Minute an jedem Tag zehntausende Seiten neu entstehen gibt es neue Wege, über die Menschen versuchen, das System auszutricksen.

Der bedeutendste Bereich dieses Problems handelt vom Phänomen der "Falschnachrichten", bei dem offen irreführende, qualitätsfreie, beleidigende und schlichtweg falsche Informationen im Netz verbreitet werden.

Wir werden nun den nächstenSchritt gehen, um qualitativ hochwertige Inhalte aus dem Internet präsentieren zu können.

Darin inbegriffen sind Verbesserungen bei den Suchranglisten, leichtere Möglichkeiten für Nutzer, uns Rückmeldung zu geben und eine verbesserte Transparenz hinsichtlich der Art und Weise, wie unsere Suche funktioniert."

Unter diesen neuen Veränderungen an Googles Suchmaschine wird sich die Möglichkeit für Nutzer befinden, "unangemessene" Eingabeempfehlungen zu markieren und melden. Die Nutzer werden die Eingabeempfehlungen entweder als "hasserfüllt", "sexuell eindeutig", "gewalttätige oder gefährliche und verletztende Aktivität" oder als "sonstiges" einordnen können. Gomes erklärte:

"Wer Google besucht, für den beschleunigen wir die Funktion der Seite mit Eingabeempfehlungen, mit denen versucht wird zu antizipieren, was gesucht wird, damit man schnell an die gesuchte Information herankommt, dazu gibt es die Seitenvorschau, bei der im Suchergebnis relevante Informationen zum Ergebnis angezeigt werden, damit man sieht, wonach man sucht.

Der Inhalt dieser beiden Funktionen wird algorhythmisch erstellt und reflektiert, was Nutzer suchen und was im Netz vorhanden ist. Dies kann manchmal zu unerwarteten, falschen oder beleidigenden Ergebnissen führen.

Ab heute wird es für Nutzer einfacher sein, sowohl bei der Eingabeempfehlung, als auch bei der Vorschau Inhalte zu markieren.

Bei den neuen Rückmeldungsfunktionen gibt es klar abgegrenzte Kategorien, damit uns jeder direkt informieren kann, was genau sensibel oder nicht hilfreich war. Wir haben vor, mit Hilfe dieser Rückmeldungen unseren Algorhythmus zu verbessern."

Während des Wahlkampfes erstellte der Psychologe Robert Epstein einen Bericht, in dem er behauptete, Google würde seine Suchergebnisse für Hillary Clinton manipulieren, um negative Ergebnisse über sie zu verhindern.

2017 gabes bereits eine Reihe von Nachrichtengeschichten, in denen es darum geht, das Google nicht nur seine Suchmaschine manipuliert, sondern auch die Werbung:

  • Letzte Woche schob Google die Schuld auf "einen Vertragspartner", nachdem InfoWars in der Suchmaschine als "niedrig-bis-mittel" eingestuft wurde - und weswegen die Seite nur begrenzt in den Suchergebnissen vorkam.
  • Im März haben sich hunderte große Werbekunden von Googles Plattform zurückgezogen, weil ihre Werbung auf "beleidigenden" Inhalten angezeigt wurde.
  • Google musste im letzten Monat auch vom britischen Innenaussschuss belehren lassen, wo behauptet wurde, das Unternehmen sei "zu weich" gegenüber "Hassrede".

Als Antwort hat das Unternehmen mehrere Massnahmen getroffen, darunter Anti-"Falschnachrichten"-Kurse für Jugendliche, das Markieren von Suchergebnissen mit "Faktencheck" Häkchen, die Zensur einzelner Suchergebnisse und neue Nutzerrichtlinien für YouTube, unter denen werbeunfreundliche Inhalte, darunter LGBT Videos, nur noch begrenzt sichtbar sind und weswegen einige der Spitzenproduzenten von YouTube Videos massive Einnahmeausfälle erleiden.






Im Original: Google Changing Search Engine to Combat ‘Fake News’ and ‘Hate Speech’

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...