loading...

Mittwoch, 29. März 2017

Video: Norwegischer Hassprediger spricht in Interview offen über den Charakter des Islam




Mein Gott, was haben wir nur für Leute auf den Kontinent gelassen. 31. Januar 2017





Das Transkript der deutschen Untertitel:

Für jemanden, der den Koran verbrennt ist die Strafe laut Islam der Tod, ist das korrekt?

Wenn jemand den Koran verbrennt, ist das eine Beleidigung und die Antwort ist ein klares Ja.

Sie saßen im Gefängnis für das Bedrohen(?) de Ministerpräsidenten, der nun sagt, sie hätten ihn erneut bedroht, ist das korrekt?

Nein, das ist falsch. Er kann vor Gericht gehen und versuchen, dies zu beweisen.

Aber der Mann, der den Koran verbrannt hat, wäre es richtig, wenn er sein Leben verliert, auch wenn er in Norwegen lebt?

Wenn ich absolut weis, dass er ein Verbrechen beging, das mit dem Tod bestraft wird. Die Verantwortung dafür, die Strafe auszuführen liegt bei der Ummah unserer muslimischen Bruderschaft. Unabhängig davon, ob er in Norwegen lebt, oder es sich dabei um Barack Obama handelt. Ich selbst bedrohe keine Person. Ich sage nur, was das Gesetz ist. Ich habe gesagt, was im Koran und in den Hadithen steht. Ich habe nicht auf eine bestimmte Person gezeigt und gesagt "Dich müssen wir töten." Jemand, der einen Koran verbrennt hat Angst, weil jemand, der Ihnen zuhört ihn möglicherweise töten will.

Denn sie sagten ja, dass es laut Koran die Strafe ist, gibt es daher nicht das Risiko, dass jemand auf Sie hört?

Er muss Angst haben vor den Somalis, den Indonesiern, den Afrikanern, den Tschetschenen -  jedem, der dem Koran folgt. Er muss vor mir keine Angst haben, aber er muss Angst haben vor dem Verbrechen, das er begangen hat und Angst haben, dass die Strafe ausgeführt werden wird. Bedeutet das nicht, dass Sie mit Ihren religiösen Interpretationen ihn in Wirklichkeit zum Tode verurteilen, auch wenn Sie nicht selbst die Tat ausführen, sondern jemand anderes es macht? Nicht nur jene, die mir zuhören. Jeder, der das Strafmaß kennt kann ihn töten. Jeder. Wir werden unsere Religion mit unserem Blut verteidigen. Unsere Grenze ist das Blut, die Grenze besteht aus Sprengstoff. Wer unsere Religion beleidigt, der muss wissen, dass einer von uns sterben wird. Jene, die unsere Religion und unsere Ehre beleidigen müssen verstehen dass dies eine Sache von Leben und Tod ist. 

Aber wären Sie persönlich zufrieden, wenn die betreffende Person getötet würde?

Ja, ich würde dem Mörder ein Geschenk schicken. Warum sollte ich mich darüber nicht freuen?

Heisst das, dass Sie sich über den Anschlag in Frankreich auf Charlie Hebdo freuen und auch der Anschlag auf Lars Vilks in Dänemark?

Ich weis nur wenig über den Anschlag in Dänemark. Aber natürlich bin ich glücklich darüber, was in Frankreich passierte.

Jene, die Charlie Hebdo angriffen, wie würden Sie diese beschreiben?

Sie haben ihre Ehre verteidigt, sie haben ihre Heiligkeit verteidigt.

Jene, die Charlie Hebdo in Frankreich angriffen, das waren Helden?

Aber natürlich. Sie waren Dschihadisten.

Wünschten Sie sich, es gabe auch in Norwegen solche Helden?

Nein, das hoffe ich nicht. Nicht weil ich selbst in Norwegen lebe, sondern weil Frankreich es verdient. Sollten die Skandinavier aber den selben Pfad wie Franzosen gehen, dann würden auch sie es verdienen. Wenn beispielsweise ein Karikaturist das erste Mal in Norwegen eine Mohammedkarikatur anfertigt, wäre es für einen Islamisten dann in Ordnung, diese Person zu finden und sich mit ihm in die Luft zu sprengen, um den Karikaturisten zu töten?

Ich bin nicht derjenige, der die Erlaubnis dazu gibt. Aber der Karikaturist wäre ein ungläubiger Krieger, dessen Mord erlaubt wäre. Trotzdem darf Sprengstoff nicht verwendet werden, da es Unschuldige treffen könnte.

Aber wenn er alleine ist, dann ist es in Ordnung?

Lösch ihn aus, lösch ihn aus. Denn er hat unsere Würde beschmutzt, unsere Prinzipien und unseren Glauben, daher wird er sterben müssen. Jene, die nicht 30% der Weltbevölkerung respektieren (Moslems) haben kein Recht auf Leben. Aber es gibt auch norwegische Zeitungen und Fernsehsender und andere, die einige dieser Karikaturen veröffentlicht haben! Es ist die erste Tat, die zählt. Als Jyllands-Posten im Jahr 2005 in Dänemark beispielsweise  diese verabscheuenswürdigen Karikaturen veröffentlichte, dann sind sie es, die zählen. Später haben 13 weitere Länder die Zeichnungen veröffentlicht, um den Druck auf Dänemark zu reduzieren. Das ist auch nicht das, was man machen sollte, aber es ist trotzdem die erste Aktion, die eine Reaktion verdient. Wir leben in einer offenen Zeit. Jene, die sich über unsere Religion lustig machen müssen wissen dass wir nicht wie die Juden sind - die still bleiben und sich dem internationalen "Zeichnungsterror" beugen. Nein. Wir sterben für unsere Religion und wir leben für unsere Religion. Nichts ist heiliger als unsere Religion. Jene, die unsere Religion beleidigen müssen wissen, dass wir sie mit unseren Bomben treffen werden. Es wird keine Nachsicht geben, kein Verständnis und auch keine Verhandlungen in dieser Sache. Wir leben nicht um unseres eigenen Lebens Willen, wir leben auch nicht für unsere Ehefrauen. Wir leben für unsere Religion.

Ist es gut, dass die islamische Jugend aus Norwegen ins Ausland reist, um sowohl ihren Glauben zu stärken als auch die Fähigkeiten zu erlernen, um für den Islam zu kämpfen?

Jugendliche, Mächen wie Jungen, die in den Dschihad ziehen sollten sorgfältig abwägen und den Kampf studieren und auch das Gebiet, in das sie gehen und sich über die Wünsche im Klaren sein, die sie dort erfüllen möchten. Dann sollten sie gehen. Und wenn er geht, dann sollte er es nicht bereuen. Wenn er nach sechs Monaten zurückkehrt, dann würde man ihn verdächtig anschauen selbst wenn er dort nur als Strassenfeger hinging. Jene, die den Dschihad verlassen dürfen nicht zurückkehren, sondern müssen dort bleiben. Wenn er zurückkehrt, dann wird es für Moslems eine Menge Ärger und Probleme geben und die internationalen Geheimdienste werden ihn ins Visier nehmen. Und der Druck auf Moslems hier würde steigen. Ich unterstütze das nicht.

Der Krieg, der gerade in Syrien und im Irak tobt, ist der wichtig?

Ja, natürlich ist er das. Was in Syrien geschieht ist richtig. Die Menschen wollen das alte Regime loswerden, weil es kriminelle Taten beging, die noch nie jemand zuvor begangen hat. Der Westen blieb still und schaute zu, während ihr Gewissen entweder tot oder im Urlaub war. Daher ist das einzig richtige in Syrien der Dschihad, und zwar egal was der Westen davon hält. 

Wie wichtig ist der Aufbau eines Kalifats mit einem Kalifen, der aus Mohammeds eigener Familie stammt?

Das ist eine wichtige Sache, von der ich nicht denke, dass sie im Westen voll verstanden wird. Einige Politiker verstehen es, aber sie wollen es nicht wirklich verstehen. Und das besteht darin, dass der Islam nicht wie das Christentum ist. Unser Islam ist eine politische Bewegung. Die Bibel ist nicht das gleiche wie der Koran. Im Koran gibt es 500 Verse über Politik und Gesetze, über die Scharia und das Justizsystem. Das findet sich in der Bibel nicht. Das ist der große Unterschied; daher können wir den Islam auch nicht aufteilen in Politik auf der einen Seite und Religion auf der anderen. Religion und Politik gehen im Islam Hand in Hand. Daher ist der Aufbau des Kalifats sowohl eine staatsrechtliche, als auch eine religiöse Angelegenheit. Und zwar aus dem tiefsten Kern unserer Religion. Das ist in Syrien passiert, wo Dr. Abu Bakr al-Baghdadi ein Kalifat ausrief, ein Regime, vor dem der Westen Angst hat. 

Zwei wichtige Dinge zu al-Baghdadi: Zm einen fürchten Obama und alle auf seiner Seite das Kalifat, weil wir Moslems es unterstützen und zwar von Indonesien bis Marokko, von Tschetschenien bis Südafrika, wenn wir denken, er ist der rechtmässige Kalif. Weil das bedeuten würde, dass die alten Grenzen ausgelöscht würden. Die Sykes-Picot-Linie, die wir nicht anerkennen.

Sind Sie bereit, dem Kalifen ihre Gefolgschaft zu schwören?

Ich bin nicht bereit. Das liegt daran, dass ich weder ihn noch das Kalifat ausreichend kenne. Welchen Regeln sie folgen. In unseren religiösen Büchern gibt es sieben Bedingungen für ein Kalifat. Aber sobald ich ihn als den Kalifen anerkenne dann ja, dann würde ich ihm die Gefolgschaft schwören und das auch vor dem norwegischen Parlament und ich würde alle Arten von Reaktionen aus der ganzen Welt aushalten und akzeptieren.

Denken Sie, dass dieses Kalifat oder ein anderes irgendwann die Welt beherrschen wird?

Nicht die ganze Welt. Aber ich denke, in den kommenden 20 Jahren werden wir wieder unser Kalifat haben. Und es wird in der internationalen Gemeinschaft eine wichtige Rolle spielen. Ich meine, unsere islamische Gemeinschaft (Ummah) hat 70% erreicht. Wir brauchen aber nur 30% und meines Erachtens werden wir das in 20-25 Jahren erreicht haben. So Gott will werden wir dann unseren eigenen islamischen Staat haben, dem jeder seine Gefolgschaft schwören kann, ob es dem Westen gefällt oder nicht. 

Abspann:

Die Redefreiheit wurde gewonnen, um die religiöse Autorität kritisieren zu können. Ohne diese Freiheit werden alle anderen Freiheiten zur religiösen Angelegenheit erklärt und wir werden auch diese verlieren. Das kritisieren der Religion, und auch das lächerlich machen, ist nicht nur eine Freiheit. Es ist eine grundlegende Pflicht.




Das Originalvideo stammt von hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...