loading...

Mittwoch, 29. März 2017

Schweden: Migrant vergewaltigt mehrere Minderjährige, um sie absichtlich mit HIV zu infizieren

... jetzt auch in Schweden 

Einem HIV positiven äthiopischern Migrant wird die Vergewaltigung von zwei minderjährigen Mädchen in Östergötland vorgeworfen, um die Opfer "absichtlich dem Risiko einer chronischen und lebensbedrohenden Krankheit auszusetzen." Von Virginia Hale für www.Breitbart.com, 29. März 2017

Nahom Mengistu Yitayu, der von sich behauptet 16 zu sein, muss sich wegen zweifachem Kindesmissbrauch und einem zweifachem gewalttätigen Übergriff verantworten, nachdem er im Frühling vergangenen Jahres Sex mit einer 14 jährigen und einer 13 jährigen hatte, wie Norrköpings Tidningar berichtet.

Obwohl ihm die HIV Erkrankung bekannt war, als er die Vergewaltigungen beging, weigerte sich der Äthiopier die [sündhaftteuren, d.Ü.] antiretroviralen Medikamente einzunehmen, die er verschrieben bekam. Daher zeigte der medizinische Befund eine massive erhöhte Anzahl des Virus in Yitayus Blut, was das Risiko stark erhöhte, dass er die beiden Opfer infizierte.

Dem Afrikaner waren die Konsequenzen der Nichteinnahme seiner Medikamente bekannt und ihm war es nicht erlaubt, ungeschützten Sex zu haben, wie offizielle Dokumente ergeben. Yitayu war sich auch darüber im klaren, dass HIV positive gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre Partner über die Infektion zu informieren, was er aber nicht tat.

Ein drittes Opfer des Äthiopiers teilte der Polizei mit, dass es ihm "egal war, dass seine Opfer minderjährig waren und er war bereit dazu, gegen ihren Willen ungeschützten Sex mit ihnen zu erzwingen."

Der junge Mann, der behauptet, an Neujahr 2000 geboren zu sein, muss sich nicht wegen der Vergewaltigung des dritten Mädchens verantworten. Staatsanwältin Britt-Louise Viklund sagte:


"Das passierte, als er 15 Jahre alt war und daher war er nicht für seine Tat verantwortlich.

Ich denke aber, sein Verhalten dem Mächen gegenüber zeigt, dass er bereit war, das Alter der Klägerinnen zu ignorieren und auch, dass er HIV hat.

Glücklicherweise wurde keines der Opfer infiziert."

Im Jahr 2014 nahm sich Schwedens rot-grüne Regierungskoalition vor, die gesetzliche Anforderung, wonach HIV positive Personen ihre Partner über ihren Zustand informieren müssen, zu streichen, nachdem es heftigen Druck seitens der LGBT Lobby gab, die meinen, dass die Krankheit mit einem unfairen Stigma versehen sei.

Die damalige Vizevorsitzende des Sozialausschuss Veronica Palm sagte, die Gesellschaft habe eine moralische Pflicht, Vorurteilen gegen HIV vorzubeugen. Sie sagte:

"Es handelt sich dabei noch immer um eine ernste Krankheit, allerdings sind die [sündhaftteuren, d.Ü.] Medikamente inzwischen so effektiv, dass die Menschen auch mit HIV Diagnose ein gutes Leben führen können.

Heute gibt es das Risiko, dass die gesetzliche Vorschrift, einen Partner über den Zustand zu informieren, kontraproduktiv sein kann, da das Stigma um die HIV Infektion bestehen bleibt und das bei Menschen, die Hilfe brauchen."






Im Original: Migrant Charged With Rape of Minors ‘Deliberately Exposed’ Victims in Sweden to HIV

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...