loading...

Samstag, 25. März 2017

EU- und einwanderungskritische Schwedendemokraten führen die Umfragen an


Schweden muss sich bei den Wahlen im kommenden Jahr auf einen Schock vorbereiten, da die eurokritische Partei, die ein EU Referendum abhalten will, an die Spitze der Umfragen stürmt. Von Siobhan McFadyen für www.Express.co.uk, 25. März 2017

Die Schwedendemokraten stehen gerade bei 23,9 Prozent aller Wähler, während die traditionellen Parteien an Wählergunst verlieren.

Die schwedischen Wahlen werden am oder vor dem 9. September 2018 abgehalten, wenn die Mitglieder des nationalen Parlaments, den Reichstag, gewählt werden.

Der aktuelle Ministerpräsident Kjell Stefan Löfven und der Anführer der Sozialdemokraten müssen zu diesem frühen Zeitpunkt einen Verlust an Zustimmung hinnehmen.

Eine Umfrage durch YouGov zeigt, dass fast ein Viertel der Wähler sagt, sie würden für die Schwedendemokraten stimmen, falls jetzt Wahlen wären, was bedeutet, dass sich die Zustimmung für die Partei seit den Wahlen 2014 fast verdoppelt hat.

Die wachsende Besorgnis über die Einwanderung in Schweden, wo im Jahr 2015 die Rekordzahl von 160.000 Flüchtlingen aufgenommen wurde, hat die Zustimmung für die Schwedendemokraten steigen lassen, wie es auch bei anderen populistischen Parteien in Europa der Fall war.

Laut YouGov Umfrage stehen die Schwedendemokraten bei 23,9 Prozent, womit sie in Führung sind vor den regierenden Sozialdemokraten mit 22 Prozent.

Gleichzeitig gibt eine andere Umfrage von Novus für das schwedische Fernsehen den nationalistischen Schwedendemokraten 19,2 Prozent Zustimmen, nachdem sie vor einem Monat 18,5 Prozent hatten.

Dies ist deutlich mehr als die 13 Prozent bei der Wahl von 2014.

In einer dritten Umfrage für die Zeitung Dagens Nyheter steht die Partei bei 18 Prozent - eine Steigerung von 17 Prozent.

Laut den beiden letzten Umfragen stehen die Schwedendemokraten auf dem zweiten Platz hinter den Sozialdemokraten, die mit der Grünen Partei eine Minderheitenregierung bilden.

Die Nachricht kommt zeitgleich mit der Behauptung, dass die Schwedendemokraten gegen einen eigenen Politiker ermitteln, nachdem er bei einem Treffen mit eine Waffe präsentiert hat.

Die Zeitung Smalandsposten sagte, der ungenannte Politiker fuchtelte bei einem internen Treffen in der Stadthalle des südschwedischen Tingsryd mit einer Waffe herum.

Er versuchte sein Verhalten damit zu erklären, dass er Schiesstraining absolviert. Es wird berichtet, dass er gesagt hat:


"Da ist nichts unübliches dabei.

Ich übe das Schiessen von Pistolen und es ist ein bisschen schwer dies zu tun, wenn man keine Waffe hat."

Vom Politiker heisst es, dass er nicht abstritt, die Waffe beim Treffen gezeigt zu haben.

Im letzten Monat schrieben die Parteichefs Jimmie Akesson und Mattias Karlsson im Wall Street Journal einen Artikel, in dem sie der Bechreibung von US Präsident Donald Trump recht gaben, wonach Schweden eine Verbrechenskrise durch muslimische Einwanderer erlebt. Sie schrieben:

"Herr Trump hat Schwedens gegenwärtige Probleme nicht übertrieben.

Wenn überhaupt, dann hat er sie untertrieben."





Im Original: EU set for ANOTHER political earthquake? Swedish party that wants referendum LEADS poll

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...