loading...

Freitag, 17. März 2017

"Crash & Burn": Der Totalabsturz muss kommen


Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 17. März 2017

Frage: Herr Armstrong, Sie haben in den letzten Monaten immmer wieder von "Crash & Burn" gesprochen. Meine Frage ist, wie wird dieses "Crash & Burn" aussehen? Wird es weltweit ablaufen, oder nur in bestimmten Ländern, wie den USA? Wird es einen Zusammenbruch der Finanzmärkte geben, Nahrungsmittelengpässe, Gewalt auf den Strassen, alles aufs Mal, oder in anderer Form ablaufen? Es wäre toll zu wissen, wie Sie sich dieses "Crash & Burn" vorstellen, da ich mich und meine Familie gerade auf das vor uns liegende vorbereite.


Antwort: Ich beziehe mich auf die Regierung - nicht die Märkte. Wir können bereits jetzt die Kernschmelze der Politik beobachten. Die Linke kämpft verzweifelt gegen Trump; vielleicht wollen sie ihn sogar anklagen. Nehmen wir an, sie schaffen es, ihn vor Gericht zu bringen. Was könnte dann passieren? Trump gewann die Mehrheit im Land mit Ausnahme von Kalifornien, das tatsächlich ein La La Land ist. Alleine wäre Kalifornien die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt, allerdings hat das Land auch einige schwerwiegende wirtschaftliche Probleme. Die Mehrheit des Wachstums findet im Silicon Valley und in San Francisco statt, was das Land verletzbar macht, wenn die Wirtschaft abkühlt. Daher gibt es dort auch einen viel größeren Graben zwischen Reich und Arm, als in den meisten anderen Gegenden des Landes. Wenn Südkalifornien irgendwann keine Lust mehr hat, sich wegen Trump zu beschweren, dann werden sie sich gegen den Norden wenden und Geld fordern, um ihren Lebensstil aufrecht erhalten zu können.

Sollte die Linke Trump tatsächlich absetzen können, dann wird es sich zeigen, dass die schweigende Mehrheit, die Trump ins Amt brachte, weil sich ihre Zukunft konstant verschlechtert hat mit den höchsten Steuren und der abnehmenden Lebensqualität, plötzlich nicht mehr so schweigend sein könnte. Sie werden diesen Missbrauch durch die Linke nicht mehr dulten, da dies von Menschen konnt, die sie nur unterdrücken und die Zukunft ihrer Kinder zerstören wollen. Die wirtschaftlichen Verhältnisse, die Trump ins Amt brachten, würden sich nur verschlimmern.

Als ich jung war, da war ich naiv und dumm. Ich versuchte, in Washington einen Wandel herbeizuführen. Ich gab meine Zeit kostenlos her, um meine Unabhängigkeit zu bewahren und bat nie um einen Pfennig oder einen Gefallen. Denn wenn man erst einmal Geld von diesen Menschen annimmt, dann verkauft man seine Seele. Deswegen klingelt auch bei jeder aufkommenden Krise mein Telefon, weil sie wissen, dass ich ihnen die Wahrheit sag und nicht das, wofür ich bezahlt wurde zu sagen.

Am Ende habe ich einfach aufgegeben. Ich habe 40 Jahre lang hinter dem Vorgang gearbeitet und sogar vor dem Kongress ausgesagt und inmitten einer Panik Fragen beantwortet. Es gibt absolut nichts, das man tun kann, um eine Veränderung zu erzeugen - unmöglich! Es liegt alles an der Natur der Politik und eigentlich sollte die Linke Trump unterstützen, um ihre eigenen Ärsche für die Zukunft zu retten.

Müsste ich zu einer Wiederwahl antreten und ich sagte, wählt mich, weil ich eure Arbeitsplätze gerettet habe, würdet ihr mir das glauben? Vermutlich würdet ihr zurückfragen, wie ich wissen konnte, dass ihr den Arbeitsplatz verloren hättet? Es ist bei weitem besser, wenn man einer Krise erlaubt, sich zu entfalten, da nur dann die Emotionen hochkochen und man seine Verluste wieder gutmachen will. Das aber ist genau der Punkt, an dem Politiker sagen: Wählt für mich, ich werde den Typen bekommen, der euch das angetan hat!

Im Ergebnis gibt es in Washington weder bei den Republikanern, noch bei den Demokraten jemanden, der eine Krise verhindern würde, wenn er im Gegenzug dazu zur Belohnung keine Wählerstimmen erhielte. Es ist immer besser, die Krise zuzulassen und dann am Ende davon als Gewinner herauszukommen. Daher bedeutet es letztlich, dass der "Crash & Burn" ablaufen muss, weil wir alle nur dann die Augen aufmachen werden.

Nie vergessen, dieses "Crash & Burn" bezieht sich auf den Staat - nicht die Privatwirtschaft. Daher liegt die Gefahr bei staatlichen Werten - nicht bei jenen im Privatsektor - also Aktien, Immobilien und Vermögensgegenstände.






Im Original: Crash & Burn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...