loading...

Sonntag, 20. November 2016

Schweden hat IS Kämpfern ein Jahr lang Sozialhilfe ausbezahlt, obwohl sie in Syrien waren

Muss sich dank Sozialhilfe keine Sorgen um die "Teilhabe" machen

Die schwedische Regierung hat hunderttausende Euro an IS Kämpfer ausbezahlt, weil sie nicht mitbekamen, dass diese nach Rakka gezogen sind. Von Rebecca Flood für www.Express.co.uk, 19. November

Michael Skramo wurden über 50.000 Euro überwiesen, obwohl er mit seiner Frau und vier kleinen Kindern in das kriegszerrissene Syrien ausreiste.

Der 31 jährige trat regelmässig in Propagandavideos auf und präsentierte dabei seine Kalaschnikow und seine Kinder.

Unter seinem neuen Namen Abdul Samad al Swedi hat seine Familie vom schwedischen Sozialsystem im Monat über 5.000 Euro ausgezahlt bekommen.

Die Sozialhilfebehörde des Landes Försäkringskassan brauchte mehr als ein Jahr, um ihre Akten zu aktualisieren, weshalb sie mindestens acht Monate, nachdem sie dem blutrünstigen Regime ihre Treue schworen, noch Geld erhielten.

In einem Brief, der 12 Monate nach seiner Ausreise an Skamos Adresse in Göteborg geschickt wurde hiess es:

"Försäkringskassan hat die Zahlungen des Kindergeldes und der Wohnungsbeihilfe für ihre Kinder eingestellt."

Magnus Ranstorp, ein Forscher zu Terrorismus an der schwedischen Verteidigungsuniversität sagte, die monatlichen Zahlungen seien mehr als genug gewesen, um die Familie im Hauptquartier des IS zu versorgen. Er sagte
"Es zeigt, wie schwach die Kontrollmechanismen des Systems offenbar sind.

Michael Skramo ist nun schon seit einiger Zeit einer der bekanntesten IS Sympathisanten.

Die Polizei sollte in der Lage sein Alarm zu schlagen und alle Behörden darüber zu informieren, dass jemand dort runter gereist ist."

Von Skramo heisst es auch, dass er seinem Vermiter noch gut 6.000 Euro schuldet und seine Frau schickte einen Brief an das Gericht in Göteborg, in dem sie mitteilt, dass auch die Schuldeneintreibung gegen sie beendet werden kann. Sie schrieb:
"Um es euch leicht zu machen, ihr braucht mir keine weiteren Briefe mehr schicken.

Ich bin nicht in Schweden und ich werde in meinem Leben vermutlich auch nicht wieder zurückkommen... ihr tut euch also einen Gefallen, wenn ihr einfach alles fallen lasst ;)."

Die schwedische Stadt Lund verursachte einen Aufschrei, als sie erklärte, sie würde ein Programm zur Rehabilitierung von IS Kämpfern anbieten.

Offizielle der Stadt schlugen vor, den Ex-Dschihadisten bei ihrer Unterkunft, der Ausbildung und allgemein finanzielle Unterstützung geben.

Das Projekt ist ein Versuch, ehemaligen Fundamentalisten bei der Integration zu helfen, so dass sie nicht auf ihre alten Netzwerke angewiesen sind.

Schwedische Staatsanwälte sagten, die ehemaligen IS Kämpfer sollten so behandelt werden, wie Personen, die das organisierte Verbrechen oder Nazi Gruppen verlassen.


Im Original: Swedish government pays thousands to ISIS fighter despite living in Syria for a YEAR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...