loading...

Dienstag, 22. November 2016

Nach einer Massenmesserstecherei werden weitere 150 italienische Soldaten in Mailand stationiert

Kirchtürme oder Minarette?

Die italienische Regierung plant, 150 Soldaten in Mailand einzusetzen, da es Befürchtungen gibt, dass die Stadt wegen des Zustroms von Migranten ins Chaos abgleitet. Von Von Rehema Figueiredo und Maria Ortega für www.Express.co.uk, 21. November 2016

Der Innenminister Angelino Alfano sagte, er würde die Zahl der Soldaten verdoppeln, um das Chaos zu beseitigen. Herr Alfano sagte:

"Wir werden 150 weitere Soldaten nach Mailand schicken, um die Polizei zu unterstüzen, die bereits an ihrer Kapazitätsgrenze arbeitet.

Als ich Minister wurde gab es 400 Militärpolizisten. Das Ziel ist nun, die Zahl zu verdoppeln."

Der Minister sprach bei einem Sicherheitstreffen in Mailand, wo der Bürgermeister der Stadt Giuseppe Sala sagte, er würde die Regierung anflehen, etwas zu unternehmen, nachdem die Stadt von Migranten überrannt wurde. Bürgermeister Sala sagte:
"Wir arbeiten daran, um das zu tun, , was notwendig ist und verhindert werden muss, und daher bitten wir die Regierung die Zahl der bereits in der Stadt befindlichen Soldaten zu erhöhen."

Während des Treffens im Palazzo Marino wurde auch entschieden, dass das Militär aus Rom nach Mailand verlegt wird, um die Krise zu meistern.

Bürgermeister und Regierungsminister sagten, die Armee wird dafür zuständig sein, die "sensiblen Orte zu überwachen" und die Polizei wird für andere wichtige Plätze zuständig sein, wie etwa den Hauptbahnhof, wo sich die Migrantenbanden sammeln. Bürgermeister Sala sagte:
"Wir glauben an den Sinn von gemischten Streifen und mehr Militärpolizisten werden die Kräfte auf den schwierigsten Strecken und Plätzen unterstützen."

Die Ankündigung wurde gemacht, nachdem es in der Stadt zwischen zwei Migranten aus den Philippinen eine Messerstecherei gab.

Der Bürgermeister kündigte auch an, dass er keine neu ankommenden Migranten mehr in der Stadt aufnehmen wird, bis die Situation unter Kontrolle ist.

Herr Alfano sagte, die Stadt hat "bereits ihren Teil erfüllt", um mit der Migrationskrise fertig zu werden und Italien muss nun mit den Städten gemeinsam korrdiniert vorgehen, um sicherzustelllen, dass alle ihre Möglichkeiten ausschöpfen. Er fügte an:
"Sie haben ihre Quote erreicht. Es wird ein Ende der Migrantenankünfte geben. Das Gewicht der Einwanderung wiegt schwer, da es Gemeinden gibt, die keine Migranten aufnehmen und andere müssen dafür einspringen. Wir werden versuchen sie zur Zusammenarbeit zu bewegen."

Die beiden sagten, sie seien "unzufrieden" mit Mailands Kriminalitätsrate, und dass die Stadt ein Beispiel werden soll für das ganze Land.

Die Ankündigung kommt auch, nachdem hunderte Protestierer auf die Strassen gingen, um ihrem Ärger Luft zu verschaffen, nachdem es einen Plan gab, über 100 Migranten in einem kleinen italienischen Ort unterzubringen.

In Soave marschierten etwa 700 Personen mit Plakaten und Flaggen gegen das Vorgaben, das notwendig ist, weil wöchentlich tausende Migranten im Land ankommen, nachdem sie auf hoher See gerettet werden.


Im Original: Migrant crisis in Milan: 150 soldiers ordered into chaos-hit city after horror knife fight

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...