loading...

Mittwoch, 26. Oktober 2016

"Mittelverschwendung XXX-trem!" Eurokraten wird vorgeworfen EU Mittel an ein tschechisches Puff gegeben zu haben

Die EU machts möglich: Vögeln in historisch renoviertem Ambiente

Rotgesichtige Eurokraten haben eine dringende Untersuchung angeordnet, da vom Steuerzahlergeld der EU offenbar Geld für die Renovierung eines Puffs ausgegeben wurde. Von Nick Gutteridge für www.Express.co.uk, 25. Oktober 2016

Brüssel spendierte einer Fickbude namens Party Night Club XXX, in der junge russische Mädchen ihre Körper verkaufen, ein neues Dach und eine neue Vorderseite.

Die peinliche Mittelvergabe kam raus, nachdem sich der Eigentümer des Gebäudes erfolgreich um EU Mittel bewarb, mit denen der ländliche Tourismus angekurbelt werden soll.

Die Gelder wurden offenbar unter dem Antragsnamen "Pension Retro" abgesegnet, um dem abgelegenen Gebäude eine neue Isolierung zu verpassen.

Das Bordell in der Nähe des Dorfes Cheb in der Tschechischen Republik erhielt etwa 40.000 Euro für die Arbeiten, wie ein verärgerter italienischer EU Abgeordneter mitteilte. Mario Borghezio sagte:


"Das Bordell, vermutlich ein umgewandeltes Bauernhaus, steht frei in der Landschaft und grenzt an einer Seite an einen Wald.

An der originalgetreu renovierten Vorderseite gibt es ein großes beleuchtetes Herz und ein großes 'XXX' Schild, bekanntlich ein Zeichen für bezahlten Sex.

Die einzigen Gäste sind Männer, wobei die Arbeiterschaft - offenbar - aus 15 Mädchen besteht.

Ist der Kommission dieser Fall bekannt, in dem die Fehlverwendung von EU Geldern so sehr ins extreme geht?

Ob sie wohl eine eingehende Prüfung der Vergabe durchführen werden und die betreffenden Gelder zurückfordern?"

In einer Antwort an den Abgeordneten sagte die EU Komission, dass sie eine sofortige Ermittlung zu diesem Skandal in die Wege geleitet haben. Kommissar Phil Hogan sagte:

"Die Kommission hat die zuständigen tschechischen Behörden kontaktiert und diese um einen Bericht über die Details dieses Projekts gebeten.

Sie wird dann, falls dies angemessen ist, die Angelegenheit an die europäische Betrugsbekämpfungsbehörde für eine mögliche Ermittlung weiterleiten."

Vertreter in der Tschechischen Republik sagten, das umgewandelte Bauernhaus, das an der Grenze zu Deutschland liegt wurde von Geldern des Europäischen Topfes für die ländliche Entwicklung finanziert, da es offiziell als Fremdenpension geführt wird.

Allerdings bewirbt die Internetseite der Firma offen die dort angebotenen Sexdienstleistungen und als eine Lokaljournalistin den Ort besuchte wurde ihr von einer jungen Frau mit russischem Akzent am Eingang gesagt, dass nur Männer erlaubt seien.

Marketa Jezkova, die Sprecherin des tschechischen Landwirtschaftsministeriums sagte, die Behörden würden nun versuchen, die an das Bordell vergebenen Gelder wieder zurückzubekommen. Sie sagte:

"Momentan läuft ein Verwaltungsverfahren zur Rückgabe der Beihilfen, die der Subventionsempfänger erhielt."

Sie fügte an, dass das Geld unter der Bedingung ausbezahlt wurde, wenn das Gebäude - in seiner Funktion als Gastgewerbe - mindestens fünf Jahre lang dem selben Zweck dient.

Miroslav Podlipsky, der Direktor der Behörde, die für das Einwerben von EU Beihilfen in der Region um Cheb zuständig ist sagte, seine Abteilung habe "die Ermittlung begonnen", schien aber auch anzudeuten, dass das Geld größtenteils auf Vertrauensbasis ausgezahlt wurde. Er sagte:

"Wir hätten nicht erwartet, dass jemand so dreist ist und das Geld ausgibt, aber nicht macht, was er hätte tun sollen."


Im Original: 'Misspending to the XXXTREME!' Eurocrats accused of giving EU funds to a Czech BROTHEL

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...