loading...

Samstag, 22. Oktober 2016

Migranten in den Empfangszentren imitieren IS Kämpfer und bejubeln Exekutionen



Nachdem enthüllt wurde, dass Migranten in den Empfangszentren IS Kämpfer imitieren und Exekutionsvideos bejubeln wird befürchtet, dass es in Europa zu Terranschlägen einsamer Wölfe kommt. Von Lizzie Stromme für www.Express.co.uk, 22. Oktober 2016

Ein schockierender Bericht besagt, dass jede Woche mindestens ein Asylbewerber im Verdacht steht, vom IS Todeskult radikalisiert worden zu sein, der sich nun verbreitet, nachdem er im Mittleren Osten kurz vor der Niederlage steht.

Im November letzten Jahres forderte Dänemarks Einwanderungsministerin, dass die Empfangszentren alle Migranten melden, die wegen verdächtigem Verhalten auffallen.

In weniger als 11 Monaten wurden über 50 Bewohner gemeldet und die Fälle beinhalten Erwachsene, die IS Exekutionsvideos anschauen und diese bejubeln und sogar Kinder, die ihre Stofftiere enthaupten.

Neben dem Ansehen von Terrorpropagandavideos warnten einige Bewohner die anderen Asylbewerber auch davor, was passieren würde "wenn du kein echter Moslem bist".

Bei einem der Zwischenfälle ging es um mehrere Asylbewerber, die von ihren Mitbewohnern mit dem Tod bedroht wurden, nachdem sie eine Kerze anzündeten, um den Menschen zu gedenken, die bei den Terroranschlägen in Brüssel starben.

Ein anderer Fall dreht sich um einen Bewohner, der den Wunsch äußerte, sich dem IS anzuschliessen und der über die Smartphone App Tango mit den Extremisten in Kontakt stand.

Das App Gesprächsverzeichnis ergab, dass der Asylbewerber wissen wollte, wie man ein Kämpfer wird und als er gefragt wurde, ob er ein IS Sympathisant sei gab der Mann zurück "warum nicht".

Die Einwanderungsministerin Inger Stöjberg bestätigte, dass es in den dänischen Empfangszentren ernste Radikalisierungsfälle gibt.

Die Politikerin wollte nicht sagen, was gegen die fraglichen Bewohner unternommen wird, meinte aber es sei schwer nachzuvollziehen, warum sich die Migranten bei Dänemark "bedanken" würden, indem sie mit dem Gedanken spielen, Terrorakte zu begehen. Sie sagte:


"Ich finde es unverständlich, dass sie hierher kommen und Dänemark in dieser Weise 'danken'. Diese Personen ersuchen in Dänemark um Asyl, das heisst, sie sollten eigentlich von Krieg und Unfrieden wegrennen.

Und sollten sie tatsächlich radikalisiert sein und mit dem [Terror]Gedanken spielen, dann ist das sehr schwer nachzuvollziehen."


 
Der beunruhigende Bericht kommt zu einer Zeit, in der das benachbarte Schweden ein Angebot an zurückkehrende Dschihadistenkämpfer ausarbeitet, nachdem diesen Führerscheine und Hausbauzuschüsse als Anreize gegeben werden sollen, wenn sie im Gegenzug auf Terrorismus verzichten.


Im Original: REVEALED: Migrants impersonate ISIS fighters and hail executions at reception centres

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...