loading...

Dienstag, 11. Oktober 2016

Island machte gerade das Gegenteil dessen, was die USA machen - sie haben 9 Banker für schuldig erklärt


Für www.TheFreeThoughtProject.com, 9. Oktober 2016

Am Dienstag bestätigte Islands höchstes Gericht das Urteil gegen neun Banker, die wegen Marktmanipulation angeklagt waren, wobei es die Verurteilung von sieben Angeklagten, die im Juni 2015 von einem Bezirksgericht in Reykjavik für schuldig befunden wurden, bestätigte, und zwei weitere Angeklagte für schuldig erklärte, die zuvor vom Bezirksgericht freigesprochen wurden.

Die Entscheidung des höchsten Gerichts befand die Angeklagten laut Iceland Monitor für schuldig, da sie "Akienkäufe auf Kredit finanzierten, wobei sie keine anderen Sicherheiten angaben als die Aktien der Bank, und dass sie dabei unter Zuhilfenahme von Täuschung und Vorspielung falscher Tatsachen ein falsches und irreführendes Interesse zur Nachfrage von Aktien der Kaupthing Bank vorgaben."

Die Banker wurden für schuldig befunden, in betrügerischerweise Aktienkäufe finanziert zu haben - im genauen hat die Bank Geld ausgeliehen für den Kauf von Aktien, wobei sie ihre eigenen Aktien als Sicherheit für die Kredite benutzten. In einem Berichts von Common Dreams heisst es:


Bislang wurde noch keine Strafe ausgesprochen, auch wenn die Verurteilung demnächst kommen wird. Die Angeklagten arbeiteten bei der international aufgestellten Kaupthing Bank, die nach ihrem Zusammenbruch von der isländischen Regierung übernommen wurde. Der ehemalige Chef der Bank, Hreidar Sigurosson, der 2013 in einem anderen Fall zu fünfeinhalb Jahren verurteilt wurde, bekam seine Strafe aufgrund des neuen Urteils um sechs Monste verlängert.

Die Freisprüche für die ehmalige Kreditverantwortliche bei Kaupthing Björk Porarinsdottir und den ehemaligen Chef von Kaupthing Luxemburg Magnus Gudmundsson wurden aufgehoben, auch wenn sie bislang noch kein Strafmaß erhielten.

Im Jahr 2015 wurden in Island bereits dutzende Banker zu insgesamt 74 Jahren Haft verurteilt, weil sie der Marktmanipulation für schuldig befunden wurden. Die Mehrheit der Verurteilten wurde zwischen zwei und fünf Jahren verurteilt. Die Höchststrafe für Finanzverbrechen in Island liegt bei sechs Jahren.

Die Strafverfolgung der islandischen Bankverbrecher begann, nachdem Islands Finanzmarkt 2001 dereguliert wurde und es danach zu Manipulationen auf dem Markt kam. Am Ende sorgte 2008 die Höhe der Auslandsschulden für eine Kernschmelze des gesamten Bankensektors.

Im Namen der isländischen Öffentlichkeit wurden massive Schulden in Kauf genommen, was dem Land erlaubte weiterhin zu funktionieren, was aber dazu führte, dass die isländischen Bürger noch heute, acht Jahre später, Geld an den IWF und andere Länder zurückzahlen müssen. Im Gegensatz zu den USA hat Island sich dazu entschlossen, einige der für die Manipulation des Finanzsystems verantwortlichen Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Während der Finanzkrise von 2008 erhielt Island weltweit viel Beachtung für die Verantwortlichmachung der Unternehmen, was im extremen Gegensatz zu den Vereinigten Staaten steht, wo so gut wie kein Finanzmanager mit einer Strafverfolgung rechnen musste. In den USA wurde nicht ein einziger Bankenchef wegen Verbrechen in Verbindung mit der Finanzkrise von 2008 angeklagt, obwohl die globale Krise von den USA ausging.

Islands Präsident Olafur Ragnar Grimmson fasste das ganze am besten zusammen, als er gefragt wurde, wie sein Land sichvon der Weltfinanzkrise erholte:

"Wir sind schlau genug nicht den traditionellen Orthodixien der westlichen Finanzwelt der vergangenen 30 Jahre zu folgen. Wir haben Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, wir liessen Banken untergehen, wir haben den betroffenen Menschen geholfen und haben keine Austeritätsmassnahmen ergriffen, wie es in Europa der Fall ist."

Wie oben erwähnt hat Amerika das exakte Gegenteil getan. 2008, nachdem der Kongress die fallenden amerikanischen Banken auf Kosten der Steuerzahler mit 700 Millarden Dollar rettete, erhielten viele Verantworliche auf der Leitungsebene dank der Notkredite große Boni - und kein Gefängnis!

Die Strafverfolgung der isländischen Banker zeigt eine Verantwortlichkeit, die in den USA nicht existiert. Es scheint klar zu sein, dass die internationalen "Finanzmeister des Universums" jene sind, welche den politischen Apparat der USA kontrollieren, weswegen es schmerzhaft ist mitanzusehen, dass keiner von ihnen dafür verantwortlich gemacht wird, dass die die Finanzmärkte manipulierten und ihren Zusammenbruch verschuldeten.


Im Original: Iceland Just Did The Exact Opposite of What the U.S. Does — It Found 9 Bad Bankers Guilty in Historic Case

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...