loading...

Montag, 24. Oktober 2016

Französischer Bürgermeister tritt aus Protest zurück, weil sein 1.800 Einwohnerort 87 männliche Migranten zugewiesen bekam

Demnächst überall (in der Mehrheit): junge,männliche Migranten.

Ein französischer Bürgermeister tritt zurück, nachdem er herausfindet, dass die Regierung entschied, 87 der Migranten im Dschungel von Calais in sein Dorf zu schicken, von denen alle alleinstehende junge Männer sind. Von Romina McGuinness für www.Express.co.uk, 24. Oktober 2016


Michel Issert verurteilte die Entscheidung, 87 männliche Migranten nach Saint-Bauzille-de-Putois zu bringen, einem kleinen Ort mit etwa 1.800 Einwohnern in Südfrankreich und sagte, die in letzter Minute getroffene Entscheidung sei "inakzeptabel".

Herr Issert sagte, das er von Regierungsvertretern "geschnitten" wurde, die ihn nicht einmal fragen, ob er bereit sei Flüchtlinge aus Calais aufzunehmen.

Der Bügermeister sagte auch, dass die männlichen Migranten - die alle keine Familie haben - "eine ernste Gefahr für die öffentliche Ordnung sind".

In einem Versuch die Ängste zu beschwichtigen und die Spannungen zu verringern sagten Vertreter des Landkreises, das sie die Regierung in Paris darum bitten würden, eine kleinere Migrantengruppe nach Saint-Bauzille-de-Putois zu schicken, da der Ort zu klein ist, um die Last der Flüchtlingskrise zu tragen.

Die Offiziellen sagten auch, dass Herr Issert auch immer meinte, er wäre "mehr als glücklich" eine begrenzte Zahl an Migranten begrüssen zu könnte, und sie sagten auch, dass sie die Hoffnung haben, er würde seine "Meinung nochmal ändern".

Das zukünftige Empfangszentrum im Ort, der auf dem Land liegt wird von der Organisation SOS Solidarites betrieben werden und soll die Migranten bis zu neun Monate beherbergen.

Als die Migranten aus Calais aber - die diese Woche aus dem "Dschungel" evakuiert werden sollen - in Saint-Bauzille-de-Putois ankommen werden ist unbekannt, auch wenn die Lokalbehörden meinen, dass die Männer "sehr bald" schon ankommen sollen.

Vor seinem Rücktritt sagte der Bürgermeister, der derzeit noch übergangsweise im Amt ist, auch, dass die Dorfbewohner in der Lage sein sollten "ihre Meinung über die Migranten mit Hilfe einer Abstimmung sagen dürfen sollten".

Herr Issert selbst ging aber nicht so weit, dass er ein Referendum zum Thema durchführte, eine Lösung, die bei anderen einwanderungskritischen Bürgermeistern immer beliebter wird.

Die Proteste gegen die  Migranten nehmen immer mehr zu, seitdem die Regierung ankündigte, dass das provisorische "Dschungel" Zeltlager noch vor Jahresende abgerissen werden soll, wobei die über 9.000 Bewohner auf andere Empfangszentren überall in Frankreich verteilt werden sollen.

Der Umzugsplan hat auch eine Welle von Hassverbrechen verursacht und eine Handvoll verärgerter Dorfbewohner hat in den angehenden Empfangszentren randaliert, um die "ungewollten" Migranten aus ihren Ortschaften fernzuhalten.


Im Original: French mayor quits in protest days before the arrival of nearly 90 single, male migrants

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...